ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Spaß auf der Weihnachtsfeier

 

Die alljährliche Zusammenkunft muss nicht immer gleich ablaufen – Spiele bringen Schwung in die Veranstaltung

Party-Aufgaben vergeben
 

Man kann aber auch ein Chaoskarten-Weihnachtsspiel vorbereiten. Hier bekommt jeder Gast eine oder mehrere lustige Aufgaben zugeteilt, die auf den auszuteilenden Karten notiert sind. Eine solche lautet etwa: „Jedes Mal, wirklich jedes Mal, wenn ein Geschenk ausgepackt wird, werfe in die Runde: ‚Wir waren damals noch mit einer Orange und drei Nüssen zufrieden!‘“ Das Spiel ist ideal, um am Anfang das Eis zu brechen und mit Arbeitskollegen aus anderen Abteilungen oder mit unbekannten Gästen ins Gespräch zu kommen. Derartige Spiele gibt es auch fertig zu kaufen, dann muss nicht gebastelt werden (z.B. auf www.chaoskarten.de).

 

Partyspiele eignen sich übrigens gut als Wichtelgeschenk. Auch Wichteln dient ja bestens der Unterhaltung auf einer Weihnachtsparty. Am lustigsten ist das gegenseitige Beschenken, wenn Namenslose gezogen werden und eine Ausgabengrenze abgemacht werden. So gibt es für 15 mal fünf Euro jede Menge Spaß.

Es nähert sich die Adventszeit und alle Bekannten, Arbeitskollegen und Verwandten zücken schon die Terminkalender, um die nächste Weihnachtsfeier festzulegen. Für manche Menschen ist das ziemlich anstrengend. Denn in vielen Firmen, Vereinen und auch Familien sind Weihnachtsfeiern richtig langweilig und unterscheiden sich nicht im Geringsten von der im Vorjahr. Oder der im Vor-Vorjahr. Es wird in einem guten Wirtshaus oder Restaurant gegessen, getrunken und irgendjemand hält wahrscheinlich eine Rede. Gut essen ist etwas Schönes – aber ein bisschen Spaß und Witz darf auch sein.

Mit einem Überraschungsmoment kann man der alljährlichen Monotonie ein Ende bereiten. Dazu eignen sich unter anderem ein paar kleine unangekündigte Spiele. Für Feiern im Freundes- oder engeren Kollegenkreis ist beispielsweise „Wer bin ich“ geeignet. Notieren Sie weihnachtliche Charaktere auf einem Post-it. Das könnten das Christkind, Rudolph das Rentier oder auch Sylvester-Butler James aus „Diner for one“ sein. Jedem Partygast wird nun ein Zettel auf die Stirn geklebt, ohne dass er ihn vorher sieht. Nun muss jeder nach der Reihe mittels „Ja-Nein“-Fragen an die anderen Mitspieler erraten, welcher Name auf seinem Zettel steht.