ANZEIGENSONDERVERÖFFENTLICHUNG

Fotos: Rosenthal 

Riesenrad, Obazdn, Standkonzert

 

Das Volksfest Dachau bietet auch heuer wieder mit bewährtem
Konzept beste Unterhaltung

 Zu einem Volkfest gehören besondere Rituale. So wie das Standkonzert vor dem Rathaus, der Volksfestzug zur Festwies‘n und natürlich der traditionelle Bieranstich durch den Oberbürgermeister. Das Dachauer Volksfest, das morgigen Samstag, 11. August – wie immer in der Woche von Mariä Himmelfahrt (15. August) – beginnt und stets am Montag nach Mariä Himmelfahrt (20. August) endet, macht da keine Ausnahme. So wird es an diesem Tag um 11.35 Uhr vor dem Rathaus in der Altstadt ein Standkonzert geben, ehe sich der Zug in Richtung Festwies‘n in Bewegung setzen wird, wo um 12 Uhr Dachaus Oberbürgermeister Florian Hartmann mit dem Anstich des ersten Fasses das Volksfest offiziell eröffnen wird. Und auf dem Weg zur Thomawies‘n sollten sich heuer vor allem wieder die Kinder und Jugendlich gut platzieren. Denn es werden wieder jede Menge Chips und Karten für die Fahrgeschäfte verteilt. Bonbons wird es auch in diesem Jahr regnen, wenn schon kein richtiger vom Himmel kommt. Und trotzdem unterscheidet sich das Dachauer Volksfest angenehm von den zahlreichen anderen Festen dieser Art, sieht man vom Alleinstellungsmerkmal durch den konkurrenzlos günstigen Bierpreis einmal ab, der heuer 6,10 Euro für die Maß Märzen-Bier beträgt. Ein Festbier, des speziell für das Fest gebraut wird. Es ist die heimelige Lage des Festes an der Ludwig-Thoma-Wiese am Fuße des Karlsbergs, die dem Volksfest ihren familiären Charakter verleiht. Kein Wunder: Ein Geheimtipp ist das Dachauer Volksfest deshalb schon lange nicht mehr. Rund 300.000 Besucher, die jährlich zum Volksfest ins Münchner Umland in die Amperstadt pilgern, wissen den Flair des Festes und die vernünftigen Preise zu schätzen. Wie die Verantwortlichen das bewährte Konzept des Festes, bei dem es heuer neue Zelte und zusätzliche Toiletten geben wird, damit die Zeit verkürzt werden kann, wenn‘s pressiert.

Fotos: Toni Heigl

Natürlich gehören zum Dachauer Volksfest auch Fahrgeschäfte, wie den Klassiker, das Riesenrad, von wo aus man OB Hartmann fast ins Büro schauen kann, Wellenflieger, Musikexpress und Autoscooter, Intoxx oder Parkour. Neu ist in diesem Jahr eine Geisterbahn. Was die Freisinger Wirtin Katharina Eisenreich in den 1920-iger Jahren ihren Gästen im Weihenstephaner Bräustüberl in der Domstadt Freising servierte – reifer Camembert, mit schaumig gerührter Butter, sehr fein gehackten Zwiebeln, evtl. etwas Salz, Pfeffer, viel Rosenpaprika, Kümmel und etwas Weißbier zu einer Creme verarbeitet – ist heute als Obazda markenrechtlich geschützt. Und wer auf dem Dachauer Volksfest einen original Obazdn verzehren möchte, der kommt an Christian Naumanns Festzelt nicht vorbei. Bei ihm gibts heuer ganz offiziell Obazdn. Denn Naumann hat die Lizenz zum obazn!

Was wäre das Dachauer Volksfest ohne diese Institution? Die Rede ist vom traditionellen Glückshafen. Das erste Mal, dass ein Glückshafen auf dem Dachauer Volksfest stand, war im Jahre 1894. Sieben Jahre zuvor, 1887 fand das erste Dachauer Volksfest statt, damals allerdings noch nicht auf der Thoma-Wiese. Vor dem 1. Weltkrieg fanden die Volksfeste alle sieben Jahre auf der Zieglerwiese an der Münchner Straße statt, wo sich heute die Hauptstelle der Stadtbücherei befindet. Der Glückshafen wurde zugunsten der Dachauer Armenkasse eingerichtet. 18.000 Lose zu je 20 Pfennig groß war das Kontingent. Auf jedes zehnte Los kam ein Treffer im Wert zwischen 20 Pfennig und 30 Mark. Den Losverkauf übernahmen damals die Magistratsmitglieder, die Mitglieder des Gemeindekollegiums und die Armenpfleger. Und seit dem hat der Glückshafen nicht nur eine dauerhafte Karriere als Helfer in Notlagen hingelegt, er fehlt seit 1894 bei keinem Volksfest mehr. Ein alter Lageplan aus dem Jahr 1925 im Stadtarchiv zeigt beispielsweise, dass der Glückshafen, seit dem das Volksfest auf der Thoma-Wiese stattfindet, schon damals an der Stelle zu finden ist, wo er auch heuer wieder stehen wird. Veranstalter des Glückshafens ist seit 1975 die Dachauer Bürgerspitalstiftung, die vom Stadtrat verwaltet wird. Stiftungsziel ist die Unterstützung bedürftiger Bürger der Stadt Dachau. Der Losverkauf im Glückshafen erfolgt durch Freiwillige, zumeist Stadträte und Mitarbeiter der Stadtverwaltung. Die Gewinne des Dachauer Glückshafens werden durch Spenden von Dachauer Geschäftsleuten ermöglicht. Das Los kostet 50 Cent. Auf zehn Lose kommen zwei Gewinne. Der Reinerlös aus dem Glückshafen kommt ausschließlich mildtätigen Zwecken zu. Der Glückshafen in seiner heutigen Erscheinungsform stammt aus dem Jahr 1987, zumindest was die Gestaltung der Fassade betrifft. Lange vorbei auch die Zeiten, als man sich von der Stadt Fürstenfeldbruck „deren neue Volkfestbude“ ausleihen musste.

 

Einen festen Platz im Programm des Dachauer Volksfestes hat seit vielen Jahren das „Bergkriterium“. Termin für das Radsportevent der Spitzenklasse ist immer der Himmelfahrtstag, 15. August. Gefahren wird wie immer ein anspruchsvoller Parcours um den Altstadtberg, wobei besonders das Kopfsteinpflaster den Fahrern alles abverlangt. Veranstaltet wird das Rennen vom Radsportclub Soli Dachau. Das erste Rennen startet um 12 Uhr mit der Hobbyklasse, ab 16 Jahre. Sportlicher Höhepunkt ist wie immer das Eliterennen Professional KT und Amateure ABC mit Lizenz. Gefahren werden 44 Runden, was 60,50 Kilometer entspricht. Der Startschuss hierzu fällt um etwa 15.15 Uhr. Das Dachauer Bergkriterium hat sich mittlerweile als eines der bedeutendsten Rundstreckenrennen in Bayern etabliert. 

Verschärfte Sicherheitskontrollen

 

Mit verschärften Sicherheitskontrollen müssen Volksfestbesucher heuer rechnen: Die Zugänge zum Volksfest werden durch Sicherheitspersonal kontrolliert, die auch Taschenkontrollen durchführen. Kontrolliert werden alle Taschen, Rucksäcke und dergleichen. Analog zum Münchner Oktoberfest sind auch die zur bayerischen Tracht gehörenden Hirschfänger verboten. Die Sicherheitsmaßnahmen gelten auch für den Wiesneinzug!

 

Personen, die eine Taschenkontrolle verweigern, werden nicht aufs Gelände gelassen. Die Stadt rät, Rücksäcke und Taschen zuhause zu lassen. 

Genuss  ohne Reue

Wer das Dachauer Volksfest ohne Reue genießen will, der fährt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln. Fahrgäste aus Richtung München und Ingolstadt, die mit der S2 Dachau/Petershausen, der S-Bahnlinie A oder dem Regionalen Zugverkehr ankommen, gehen über den Bahnhofsvorplatz durch die Bahnhofsunter-führung in die Langhammerstraße. Nach Überquerung des Gröbenbachs rechts auf die Lindenallee bis zur Überquerung der Schleißheimer Straße. Der Straße „Zur alten Schießstatt“ folgen, bis nach der Überquerung der Amperbrücke  die Ludwig-Thoma-Wiese erreicht wird. Die Gehzeit beträgt etwa fünf Minuten.

 

S-Bahn

Volksfestbesucher, die mit der S-Bahnlinie A aus Richtung Altomünster kommen, können bereits an der Haltestelle „Dachau Stadt“ aussteigen. Der Weg zur Ludwig-Thoma-Wiese führt vom Bahnhof aus rechts in die „Freisinger Straße“. Nach cirka 150 Meter links in die  Konrad-Adenauer-Straße einbiegen, welche nach etwa 150 Meter auf die Ludwig-Thoma-Straße trifft. Der Ludwig-Thoma-Straße links bergab folgen. Nach etwa 300 Metern erreicht man die Ludwig-Thoma-Wiese. Auch hier beträgt die Gehzeit etwa fünf Minuten.

 

Parkmöglichkeiten für Pkw

Parkplatz an der Ostenstraße (ca. 200 Stellplätze, drei Gehminuten zur Festwiese, gebührenpflichtig) + Parkplatz am Wiesböckanwesen (66 Stellplätze, drei Gehminuten zur Festwiese) + Parkplatz am Kühberg (34 Stellplätze, drei Gehminuten zur Festwiese) + Parkgarage in der Altstadt Wieninger Straße 10 (52 Stellplätze, fünf Gehminuten zur Festwiese, gebührenpflichtig) + Parkgarage Unterer Markt (190 Stellplätze, fünf Gehminuten zur Festwiese, gebührenpflichtig).              

Foto: Pixabay
Foto: Pixabay

Festprogramm 2018

Samstag, 11.08

  • 09.00 Uhr   Dachauer Stadtmeisterschaft im Tennis, Tennisfreunde Dachau e.V.,
    ASV und TC Dachau (Gröbenriederstraße)
  • 09.00 Uhr   Tischtennisturnier des TSV 1865
    59. Dachauer Volksfestpokalturnier (Augustenfeld-Halle)
  • 10.00 Uhr     Basketball-Volksfest-Turnier (Halle Jahnstraße)
  • 10.00 Uhr    Fußballturnier der Dachauer Rettungsorganisationen
    THW Dachau, Freiwillige Feuerwehr Dachau und BRK Dachau   
    (TSV Sportpark an der Römerstraße)
  • 11.00 Uhr   Standkonzert vor dem Rathaus
  • 11.35 Uhr   Aufzug zur Festwiesn ab Rathaus
  • 12.00 Uhr   Eröffnung des Volksfestes durch Oberbürgermeister Florian Hartmann
  • 16.00 Uhr   31. Dachauer Straßenlauf über 1O km
    (Start/Ziel Sportanlage des ASV Dachau)

Sonntag, 12.08.

  • 09.00 Uhr   Tischtennisturnier desTSV 1865
    59. Dachauer Volksfestpokalturnier (Augustenfeld-Halle)
  • 11.00 Uhr   Thomabier und Riesenrad; Führung durch das Dachauer Volks­fest von den Dachauer Gästeführern (Treffpunkt Rathausplatz)
  • 13.00 Uhr   Traditionelles Hunderennen auf dem Gelände der Hundefreunde
    Dachau (Anmeldung ab 11.00 Uhr, Roßwachtstraße 35)
  • 15.00 Uhr   Endspiel der Dachauer Stadtmeisterschaft im Tennis,
    Tennisfreunde Dachaue.V., ASV und TC Dachau (Gröbenriederstraße)

Montag, 13.08.

  • 14.00 Uhr   Seniorennachmittag

Dienstag, 14.08.

  • 12.00 Uhr  Wohltätigkeitsturnier des Golfclub Dachau
  • 12.15 Uhr   46. Landesoffene Volksfestwettkämpfe Leichtathletik 
    (ASV Gelände Dachau)
  • 14.00 Uhr   Eröffnung des Kindertages durch   Oberbürgermeister Florian Hartmann
  • 16.00 Uhr   Bürgermeister- und Behördentreffen im großen Festzelt

Mittwoch, 15.08.

  • 12.00 Uhr   Bergkriterium Radrennen rund um die Dachauer Altstadt
  • 19.30 Uhr   43. Volksfestturnier der Schachfreunde Dachau 1932 e.V. im Adolf-Hölzel-Haus
  • (Anmeldung ab 19.00 Uhr)

Donnerstag, 16.08.

  • ca. 21.30 Uhr   Großfeuerwerk bei Einbruch der Dunkelheit

Freitag, 17.08.

  • 08.30 Uhr   Stockschützenturnier des Eisstock-Club Dachau e. V.
    (Sportgelände Ludwig-Dill-Straße 50)

Samstag, 18.08.

  • 09.00 Uhr   Mischlingsschau mit Gaudirennen des Tierschutzvereins Dachau
    (Roßwachtstraße 35)

Sonntag, 19.08.

  • ca. 21.30 Uhr   Feuerwerk-Ausweichtermin für Donnerstag

Montag, 20.08.

  • 12.00 Uhr    Familientag zum Wiesn-Ausklang
    Ermäßigte Preise von 12.00 bis 19.00 Uhr

Täglich 11.08. bis 21.08.

Rundflüge des Aero-Clubs Dachau auf dem Sonderlandeplatz Dachau Gröbenried e.V.;

jeden Samstag und Sonntag sowie am Mittwoch, den 15.08. ab 11 Uhr, sonst ab 16 Uhr (wochentags telefonische Anmeldung erforderlich)

Es funkelt und kracht

 

Es ist wie immer ein grell-buntes Spektakel am Himmel, wo es funkelt und kracht und die historische Kulisse der Dachauer Altstadt in bunte Farben erstrahlen lässt: das große Feuerwerk, das anläßlich des Dachauer Volksfestes am 16. August gezündet wird. Los geht das Himmelsspektakel etwa um 21.30 Uhr. Und sollte das Wetter ausnahmsweise nicht mitspielen, wird das Feuerwerk auf den Sonntag, 19. August, ebenfalls 21.30 Uhr, verschoben. Wie schon in den Jahren zuvor, werden auch heuer wieder zum Großfeuerwerk mehr als 10.000 Besucher erwartet.           

`s Ziegler Fest- und Partyzelt   auf dem Dachauer Volksfest!

 

 

Es sind keine hohen Temperaturen notwendig, um im August nochmal so richtig ins Schwitzen zu kommen. Denn auch in diesem Sommer gibt es wieder richtig heiße Stimmung, Party und gute Laune im ’s Ziegler Fest- und Partyzelt von Andrea Schneider und ihrem Mann Jürgen Vötter. Die gelungene Kombination aus urig-gemütlichem Volksfestzelt in Hütten-Optik und stilvoller Partyzone ist einmalig auf dem Dachauer Volksfest. Für den geselligen Ratsch mit Freunden ist ein Platz auf der (überdachten) Außenterrasse ideal.

 

Außerdem kann man sich den ganzen Tag lang mit echten Wiesnschmankerln, wie dem begehrten „Ziegler-Brettl“ aus der kalten Zeltküche, verwöhnen lassen – und das zu fairen Preisen. Dazu eine gepflegte Maß Dachauer Volkfestbier, ein süffiges Weißbier, ein erfrischender Cocktail (auch alkoholfrei), ein kühler Long- oder Softdrink, serviert vom feschen und gut gelaunten Ziegler-Team – einfach griabig!

 

Auch heuer gibt’s natürlich kulinarische Attraktionen, wie den Ochs am Spieß. Neu ist ein Mittagstisch (11.30 bis 13.30 Uhr) mit täglich wechselnden Gerichten zu vergünstigten Preisen. Für die warme Küche sorgt die Metzgerei Wagner.

 

Für die Stimmung sorgt wieder täglich ab 17 Uhr der „Super-DJ“ – DJ Frankie, der mit einem genialen Mix aus Wiesn-Hits, Discosound, Partysongs und aktuellen Charts allabendlich genau den Geschmack seines Publikums trifft. Wer nicht Schlange stehen will: Unter der Hotline 0176 / 1 45 43 96 3 werden Tischreservierungen entgegengenommen.

 

Also: Auf geht‘s ins ’s Ziegler.